1972 wurde die ”Aktion Tannenbaum” aus der Merklinder Wehr heraus geboren. In den ersten Jahren wurde der Reinerlös der Aktion Sorgenkind des ZDF zur Verfügung gestellt. Die damalige Führung der Wehr wurde nach Mainz geladen, wo in einem großen Saal Vertreter der Organisationen empfangen wurden, die als „Großspender“ einzustufen waren. Gleichwohl wurden die Veranstaltungen als relativ unpersönlich empfunden. Die Merklinder Wehr war folglich für eine sinnvolle lokale Verwendung des Spendenaufkommens aus der ”Aktion Tannenbaum” empfänglich. Auf dem heutigen Parkplatzgelände eines Lebensmittel-Discounters an der Wittener Straße, in Höhe der Haltestelle Tiergartenstraße, befand sich noch Anfang der siebziger Jahre die alte Villa Vogt. In diesem Gebäude war damals der Heilpädagogische Kindergarten des Caritasverbandes Castrop-Rauxel untergebracht, der später nach Habinghorst an die Oskarstrasse wechseln sollte. Es kam auf Empfehlung zu einem Kontakt zwischen der Merklinder Feuerwehr und den Verantwortlichen für den Heilpädagogischen Kindergarten. Die Merklinder Wehr sah die Möglichkeit, das Spendenaufkommen vor Ort zur Unterstützung der behinderten Kinder sinnvoll zu verwenden. Seitdem, also seit nahezu 30 Jahren, fließt das Merklinder Spendenaufkommen aus der ”Aktion Tannenbaum” an den Heilpädagogischen Kindergarten.

Aus den Anfangsjahren ist auf Seiten der Caritas neben dessen Vorsitzenden Theodor Elting, dem langjährigen Ersten Beigeordneten und Feuerwehrdezernenten der Stadt Castrop-Rauxel, der langjährige Geschäftsführer Gereon Labusch und die Leiterin des Heilpädagogischen Kindergartens, Frau Ulrike Knobbe-Breuker, zu nennen. Die Funktion des Geschäftsführers hat zwischenzeitlich Frau Veronika Borghorst übernommen. Gelegentlich sind Vertreter der Merklinder Wehr an der Oskarstrasse zu Gast um zu sehen, für welche Spielgeräte und andere sinnvolle Dinge und Einrichtungsgegenstände das Spendenaufkommen aus der ”Aktion Tannenbaum” Verwendung findet.

Kaum ist das Weihnachtsfest vorbei, wirft alljährlich das neue Jahr für den Löschzug bereits seine Schatten voraus, denn seit mehr als fünfundzwanzig Jahren pflegt der Löschzug Merklinde die Tradition einer alljährlichen Aktion Tannenbaumaktion in seinem Löschbezirk. Der Löschzug stellt sich dabei in den Dienst einer guten Sache, wenn es nach den Festtagen um die Entsorgung der ausgedienten Tannenbäume geht. Am Samstag nach Heilige Drei Könige startet die Tannenbaumaktion und die Feuerwehrkameraden sammeln, unterstützt von Jugendfeuerwehr und Kameraden der Ehrenabteilung, die Weihnachtsbäume in Merklinde und Teilen von Bövinghausen ein. Alljährlich wird dabei um freiwillige Spenden gebeten, da der Erlös der Sammelaktion der Unterstützung karitativer Einrichtungen dient.

Mit dem Erlös der ”Aktion Tannenbaum” wird seit Jahren die Arbeit des Heilpädagogischen Kindergarten des Caritasverbandes an der Oskarstraße in Rauxel unterstützt. Auf diese Weise konnte bis zum Jahr 2013 dem Kindergarten für seine Arbeit bereits die stolze Summe von rund 41.000 (i.W.einundvierzigtausend) Euro durch den Löschzug zugewendet werden. Die Aktion hat Schule gemacht und so findet in den letzten Jahren die Tannenbaumaktion unter der Regie des städtischen Eigenbetriebs EUV im gesamten Stadtgebiet statt und wird dabei in den einzelnen Stadtteilen von den verschiedensten Institutionen und Vereinen wahrgenommen.

Zur Werkzeugleiste springen