Am 25.06.2016 wurden wir gegen 11:30 Uhr alarmiert um mit fünf Kameraden als Teil der 3. Bereitschaft nach Isselburg zu fahren.

Dort drohte der Deich an der Issel nach den letzten starken Regenfällen von letztem Freitag zu brechen und musste gesichert werden.

Gegen 12:00 Uhr trafen sich die Castroper auf der Feuerwache an der Frebergstraße, wo die Einheit zusammen gestellt wurde. Von dort fuhren wir zum Sammelpunkt der Bereitschaft nach Recklinghausen an der Hauptfeuerwache. Hier wurden alle Kräfte, die sich aus allen Städten des Kreises zusammen setzten registriert.

Gegen 13:00 Uhr setzte sich der gesamte Verband in Richtung Isselburg unweit der Niederländischen Grenze in Marsch.

Nach einer einstündigen Fahrt erreichten wir den Bereitstellungsraum am Schulzentrum in Isselburg. Hier befanden sich noch Einheiten der zweiten Bereitschaft aus Arnsberg bestehend aus den Kameraden der Feuerwehren der Städte Bochum und Herne. Im Verlaufe des Tages wurden diese Kräfte nach Hause entlassen, da diese schon seit der Nacht im Einsatz waren.

Am späten Abend wurden wir in die Einsatzstelle in Anholt am Deich, durch den Kreisbrandmeisters des Kreises Recklinghausen eingewiesen. Gegen 23:00 Uhr verließen ca. 60 Mann den Einsatz in Richtung Heimat, der Rest bezog den nächsten Bereitstellungsraum in Isselburg am Augusta Hospital. Hier wurden die noch vorhanden Züge in zwei Stunden Schichten am Deich eingeteilt und eingesetzt.

Wir stellten die Wache von  03:30 bis 05:30 Uhr. In dieser Zeit musste der Deich an einer undichten Stelle mit Sandsäcken verstärkt werden. Hier zu wurden wir durch einen weiteren Zug verstärkt, sodass wir schnell helfen konnten. Und wieder einmal wurde der Bereitstellungsraum bezogen, hier wurden wir dann gegen 07:30 Uhr in die Heimat entlassen und konnten um 09:00 Uhr den Einsatz beenden. Im unteren Teil des Beitrages finden Sie noch einige Bilder des Einsatzes, wir bitten die teils schlechte Qualität dank des Wetters zu entschuldigen.

 

Zur Werkzeugleiste springen